Die Fremdbesamung meiner sexy Ehefrau Jane

Meine Frau Jane (24) und ich (Ste­fan, 26) hat­ten vor eini­gen Monat­en geheiratet. Wir waren bis über bei­de Ohren ver­liebt und wagten uns in den Hafen der Ehe. Obwohl die “Trau­ung in Weiß” ein Traum und die Hochzeits­feier wirk­lich toll war, fiel unsere Hochzeits­feier eher schlicht aus. Ich hat­te zu viel getrunk­en und irgend­wie waren wir ein­fach nur müde ins Bett gefallen…

Wir beschlossen aber, die “vergeigte Hochzeit­snacht” so bald wie möglich nachzu­holen, was sich dann lei­der auch immer weit­er voraus schob. Somit hat­ten wir dann schlussendlich unseren ersten Hochzeit­stag zum Anlass genom­men, ein ver­längertes Woch­enende freizunehmen und in eine schöne Ferien­woh­nung zu fahren.

Ich genoss den Sex mit mein­er jun­gen Ehe­frau sehr und liebte sie von Herzen. Trotz­dem hat­te ich eine ero­tis­che Fan­tasie, die mich sehr beschäftigte: Ich wollte meine sexy Frau gemein­sam mit anderen Män­nern teilen! 

Das so was Wife­shar­ing oder Cuck­old­ing heißt, wusste ich damals noch nicht. Aber schon die Vorstel­lung, zuzuse­hen wie sie von anderen Kerlen gefickt wurde und unter deren harten Stößen zuck­te und wim­merte, machte mich geil. 

Am meis­ten erregte mich die Vorstel­lung, danach ihre frisch besamte Fotze fick­en zu dür­fen und mein Sper­ma zu dem der anderen Ker­le hinzufü­gen zu dürfen.

Eines Abends saßen wir zusam­men und tranken Wein. Auf ein­mal platzte ich mit mein­er Idee her­aus. Ich war über mich selb­st erschrock­en. Was hat­te ich getan? Wie würde Jane reagieren? Zu mein­er Erle­ichterung war sie kein biss­chen böse. Im Gegen­teil, ihr gefiel die Idee. 

Vorfreude & Vorbereitungen zum Gruppenfick

Jane war damit ein­ver­standen, von mir und 2 anderen Män­nern als Lus­to­b­jekt benutzt zu wer­den. Allerd­ings stellte sie Bedin­gun­gen: Sie wollte sich die Män­ner aus­suchen und das Rudel­bum­sen solle wed­er bei uns zu Hause, noch in unser­er Stadt stat­tfind­en. Sie fürchtete, die Aufmerk­samkeit der Nach­barn zu erre­gen oder erkan­nt zu werden.

Mit Jane’s Bedin­gun­gen kon­nte ich leben. Wie sollte ich sie jedoch real­isieren? Zum Glück gibt es das Inter­net. Wir melde­ten uns bei einem Dat­ing­por­tal als Paar an. Um möglichst viele Män­ner anzu­lock­en, wählten wir als Pro­fil­bild ein Foto von Jane in Strapsen und sagten unverblümt, dass wir eine Wife­shar­ing­par­ty mit Her­renüber­schuss ver­anstal­ten wollten. 

Die Reak­tion war über­wälti­gend. Unser Post­fach füllte sich mit hun­derten E‑Mails. Jane war begeis­tert. Sie antwortete eini­gen Män­nern, die ihr gefie­len. Am Ende fiel ihre Wahl auf 2 Män­ner. Ein­er davon, Paul, war in meinem Alter und arbeit­ete auf dem Bau. Der andere, Robert, war ein Schwarz­er und ein Kerl wie ein Kleiderschrank. 

Hochzeit­snacht — Gruppensex 

Wir vere­in­barten, uns eine Ferien­woh­nung in ein­er Stuttgart zu mieten und uns dort zu treffen. 

Meine Hotwife außer Rand und Band 

Schon der bloße Gedanke, von zwei Kerlen (mit XXL-Penis!) gle­ichzeit­ig durchgefickt zu wer­den, machte Jane so geil, dass ich sie kaum noch befriedi­gen kon­nte! Unser eingeschlafenes Liebesleben erlebte eine Renaissance! 

Wir fick­ten zwei bis drei Mal pro Tag! Wenn in ihr abge­spritzt hat­te, bear­beit­eten wir ihre Sperma­pussy oft­mals gemein­sam mit Dil­dos und Vibra­toren, weil sie noch immer nicht genug hat­te. Beson­ders bei Auf­pumpil­dos und dick­en Dil­dos kam Jane unglaublich heftig zum Orgas­mus. Am Tage und abends beim Fernse­hen spielte sie ständig an ihrem nassen Fick­loch und schnup­perte und schleck­te an ihren duf­ten­den Fingern. 

Um mich in den Wahnsinn zu treiben, ließ sie mich gerne grin­send ihre benutzen Sexspielzeuge ableck­en und an ihren getra­ge­nen, nassen Höschen schnuppern.

Drei Wochen vor unserem Date hat­te ich die Idee, dass wir “zur Ein­stim­mung” einen entspan­nten Pornoabend machen kön­nten. Unser Deal war, dass ich erst abspritzen durfte, wenn Jane es erlaubte. Es war ein unglaublich geile Abend, der bis tief in die Nacht dauerte! Am meis­ten schaut­en wir BBC Pornos, Cuck­old Pornos, Grup­pen­sex und große Gang­bangs mit viel Sper­ma. Ich fick­te sie unzäh­lige Male und Jane kam mit meinem Penis, den vie­len Sexspielzeu­gen unzäh­lige Male zum Orgas­mus. Von nun an liefen bei uns ständig Pornos.

Ich machte in den fol­gen­den Tagen geile Fotos von Jane, wie sie ihre klaf­fende Lustspalte mit dem Vibra­tor bear­beit­ete und sandte sie an Paul und Robert über unsere What­sApp-Gruppe. Die bei­den waren begeis­tert und schick­ten im Gegen­zug Schwanz­fo­tos. Paul war schon ganz gut gebaut, aber Roberts schwarz­er Riemen über­traf alles, was ich bis jet­zt gese­hen hat­te. Er maß min­destens 22 cm und war so dick wie ein Kinder­arm. Jane tropfte wie ein kaput­ter Wasser­hahn bei der Vorstel­lung, so einen Knüp­pel in sich zu spüren.

Hotwife Training als Fernerziehung

Durch die Pornobilder wur­den die Bulls ungeah­nt krass angegeilt. Jane solle sich darauf vor­bere­it­en, ziem­lich derb behan­delt zu wer­den. Jeden Tag kamen skur­rile Auf­gaben zum Pussy trainieren hinein, die wir erledi­gen und mit Fotos und Videos “beweisen” mussten.

Dehnung mit Flaschen, Kerzen und Vasen. Zwei Dil­dos in der Muschi! Anal­train­ing mit Dil­dos. Orgas­mus­folter mit mul­ti­plen Orgas­men sowie krasse Spiele, ihre Orgas­men mehrfach zu ruinieren. Ich sollte Jane´s Muschi zum Squirten trainieren und wir soll­ten immer wieder und wieder üben sie zu fis­ten. Ihre Brust­warzen soll­ten wir mit Wäscheklam­mern “abhärten”. Uns wurde ver­boten, Sper­ma mit Taschen­tüch­ern aufzuwis­chen und wir mussten Sper­maküsse üben.

Jane liebte diese Exper­i­mente und es gab kein Tabu! Immer häu­figer bekam ich die Auf­gabe, Jane´s Muschisaft, Squirt sowie unseren Creampie und ihren besamten Kör­p­er sauberzuleck­en. Es kostete mich am Anfang starke Über­win­dung, aber Jane machte das so rasend geil, dass ich Gefall­en daran fand.

Schlussendlich wurde es richtig per­vers: Jane sollte sich Mais, Gurken, Zuc­chi­ni und ein­er Aubergine dehnen und fick­en. Das Gemüse soll­ten wir uns dann zum Mit­tag oder Aben­dessen bere­it­en. Ich sollte auf Kuchen, Kekse und andere Dinge abspritzen und meinen Orgas­mus ruinieren. Uns erregten diese abgrundtief ver­bote­nen Auf­gaben unbeschreiblich.

Unsere Clips und Bilder soll­ten wir bei Xham­ster hochladen und beka­men unglaubliche Klick­zahlen und begeis­terte Kommentare.

Jane beim Rudelbumsen, ihr Ehemann schaut zu!

Doch … der ersehnte Tag war endlich gekom­men. Paul und Robert hat­ten klare Bedin­gun­gen gestellt und uns gesagt, was sie erwarteten. Jane solle sich sexy anziehen. Mir selb­st wurde über­wiegend die Rolle des Beobachters zugeteilt.

Als es klin­gelte, zuck­ten wir bei­de zusam­men. Ich öffnete die Tür und bat die bei­den Män­ner here­in. Sie grüßten mich flüchtig und wandten sich sofort Jane zu. Das war kein Wun­der, denn sie hat­te sich sexy ange­zo­gen. Sie trug eine schwarze Kor­sage, die ihre Tit­ten frei ließ, einen Straps­gür­tel, schwarze Net­zstrümpfe und rote Highheels. 

Auf ein Höschen hat­te sie (wie vor­ab befohlen) von vorn­here­in verzichtet. Die bei­den Ker­le ver­schlangen sie ger­adezu mit ihren Augen. Jane schick­te mich in die Küche, um unseren Gästen ein paar Drinks und Snacks zu servieren. Als ich zurück­kam, war die Par­ty bere­its in Gange! 

Jane saß mit gespreizten Beinen auf der Couch, mit­ten zwis­chen den bei­den Kerlen. Paul knetete ihre Brust­warzen, während Robert mit seinen Fin­gern ihre Scham­lip­pen und den  Kit­zler bear­beit­ete. Ich kon­nte genau sehen, wie extrem nass die Pussy war!

Braut wird zum Orgas­mus gefingert

Jane hat­te alle Hände voll zu tun. Mit jed­er Hand massierte sie die Schwänze ihrer Stech­er. Sie ver­suchte sich die Schmerzen an den Nip­peln nicht anmerken zu lassen, stöh­nte ihren Peiniger aber den­noch ins Gesicht. Robert schob zwei Fin­ger in meine Frau und fin­gerte brutal(st) los. Jane bleib nichts anderes übrig, als ver­stein­ert zu ver­har­ren und ihre Lust laut rauszustöhnen. 

Die Hosen der Lover beul­ten sich stark aus. In einem gekon­nten Wech­sel zwis­chen Kli­toris wich­sen und Vagi­na bru­tal fin­gern, löste er in weni­gen Minuten einen hefti­gen Orgas­mus aus! Genussvoll leck­te sich Robert die reich­liche Menge Muschinek­tar von den Fin­gern und aus der klatschnassen Pussy.

Die Bullen hiel­ten es nicht länger aus und zogen sich aus. Ich staunte über die gewalti­gen Schwänze und entk­lei­dete mich eben­falls. Jane hat­te sich über Robert gebeugt und blies dessen schwarzen Schwanz. 

Meine Ehefrau beim Gangbang wird als Hure missbraucht

Während Jane dann Roberts Schwanz lutschte, beugte sich Paul über sie und bear­beit­ete ihr Arschloch mit einem Analvi­bra­tor und ihre Pussy mit einem Auf­pumpdil­do. Jane stöh­nte und ächzte vor Schmerz und Lust. Dass die bei­den Ker­le mein­er Frau weh tat­en, machte mich unsag­bar geil. Der Anblick, wie sie die Luft zwis­chen die Zähne sog und tapfer ihr Gesicht zusam­menkniff, war der Hammer!

Mein Penis dro­hte zu platzen, so hart war er. Ich wollte mir Erle­ichterung ver­schaf­fen und begann zu wich­sen. Das gefiel den bei­den Stech­ern aber über­haupt nicht. Sie wandten sich mir zu und trak­tierten mich mit mit Peitschen­hieben. Robert ging zum Tisch und holte ein paar Hand­schellen, die er mit­ge­bracht hat­te. Damit fes­selte er meine Hände auf dem Rück­en und grin­ste mich an. „Zuschauen erlaubt, mit­machen ver­boten“ sagte er. Sofort wid­mete er seine Aufmerk­samkeit Jane. 

Er pack­te sie mit seinen Pranken und warf sie rück­lings auf die Couch. Wie eine pro­fes­sionelle Hure spreizte Jane ihre Beine. Robert rammte sein gewaltiges Glied in ihr gierig schmatzen­des Fick­loch. Mit schmerzhaftem Gesichte schrieh sie auf: “Schaaai­i­iße ist der groß!!!” Der Schwarze ignori­erte den Protest und fick­te sie bru­tal und ohne Rück­sicht zu nehmen durch. 

Cuck­old hält Hand sein­er Ehe­frau mit Ehering

Bei jedem Stoß schrie meine Frau als ob sie gefoltert würde. Irgendwelche Laute wie “Ist das geil”, “oh mein gott” und “scheiße ist der dick” ent­fuhren stam­meln ihren Lip­pen. Mal sah ich ein bre­ites Grin­sen, mal sah das Gesicht aus — als hätte sie in eine Zitrone gebis­sen und mal sah ich puren Genuss. Der fette Riemen stim­ulierte in der Pussy Ner­ven-Areale die ich nie erre­ichen würde…

Robert kon­nte das Tem­po nicht lange durch­hal­ten. Dazu war er zu geil und die orgas­mis­chen melk­ende Muskel­be­we­gun­gen von Janes Fotze war ein­fach zu inten­siv. Er stöh­nte mas­siv auf und fick­te wie ein vom Teufel besessen­er!!! Nach weni­gen Minuten grun­zte er und spritze eine gewaltige Menge Sper­ma in die Fotze mein­er Ehe­frau. Die Fick­sahne lief in einem traumhaften Creampie ein­fach über. 

Ich wurde gezwungen, meine Ehefrau sauberzulecken!

Daraufhin wurde ich von Paul gepackt. Er zer­rte mich zu mein­er Frau und zwang mich durch einen gewalt­samen Nack­en­griff dazu, ihre frisch besamte Fotze sauber zu leck­en. Anfangs weigerte ich mich und drehte mein Gesicht eis­ern zur Seite. Sofort bekam ich die Peitsche zu spüren, die Paul mit­ge­bracht hatte. 

Mir blieb keine Wahl als zu gehorchen. Ab und zu spürte ich einen schmerzhaften Peitschen­hieb auf meinem Arsch und ich leck­te noch gründlich­er jeden Sper­ma­t­ropfen aus mein­er geliebten Hotwife, so gut ich es mit meinen gefes­sel­ten Hän­den kon­nte. Sie wiederum sah stöh­nend, mit einem extrem angegeil­ten Gesicht­saus­druck und einem genugtuen­dem Blick genau zu. Ihr ent­fuhr mehrfach ein “Oh mein Gott ist das Geil mein Schatz! Ich liebe Dich. Ich liebe dich. Ich liebe dich!!!”

Sex Sto­ry: Ver­heiratete Ehe­frau genießt Grup­pen­sex in Hochzeitsnacht

Doch irgend­wann reichte es Paul und er, schleud­erte mich zur Seite. Er kon­nte es nicht mehr aushal­ten und wollte nun endlich auch fick­en! Her­risch befahl er Jane, sich auf alle Viere zu drehen und ihm ihren Arsch hinzuhal­ten. Ihr pralles Hin­terteil machte ihn unheim­lich geil. 

Schnell ver­set­zte er ihren Back­en ein paar klatschende Peitschen­hiebe bevor er seinen steifen Riesen­pim­mel in ihr duf­ten­des, rosa gefick­tes Sper­mafick­loch versenk­te. Leute, jet­zt ohne Scheiß… Ich habe viel gese­hen in meinem Leben — aber das über­traf alles!!!

Paul fickte wie eine Sexmaschine!

In kleinen, geziel­ten und unfass­bar schnellen Bewe­gun­gen dick­te Paul meine Ehe­frau mit seinem gigan­tis­chen Riesen­schwanz wie ein Fick­ro­bot­er!!! Keine Ahnung wie er es machte, aber ich war baff! Fast augen­blick­lich erlebte Jane einen hefti­gen, vagi­nalen Orgas­mus. Ihre Möse zuck­te, Jane schrie vor Lust, ihre Pussy spritzte einen Strahl Squirt ab und melk­te Pauls Schwanz. 

Der kon­nte sich nicht länger beherrschen und leerte den Inhalt sein­er Eier in meine Frau. Dies­mal pack­te mich Robert, schleppte mich zu Jane und zwang mich, dass ich mich unter sie legte, um ihre Fotze zu säu­bern. Da die Muschi über meinem Gesicht war, pras­selte das Fick­saft-Gemisch von Paul und Robert auf mein Gesicht und meinen Mund nieder. 

Es war mir ein­deutig zu viel Sper­ma!!! Doch ich hat­te keine Lust auf die Peitsche und leck­te alles so schnell es ging sauber, während Jane meinen harten Schwanz blies. Die Kitoris war völ­lig über­reizt. Jane stöh­nte demon­stri­erend, wenn ich sie ableck­te, an ihr sog und mit meinen Lip­pen langzog.

Jane sack­te erschöpft auf meinem Bauch liegen. Grin­send näherte sich Paul mit dem Vibra­tor. Er set­zte ihn an und schob ihn in Janes Arschloch. Sie ächzte und stöh­nte wohlig. Ich litt Höl­len­qualen. Was hätte ich darum gegeben, Jane jet­zt fick­en zu dürfen!

Doppelpenetration von Jane´s Pussy und Arschfotze

Auch Robert hat­te der Anblick von Jane mit dem Vibra­tor im Arsch wieder geil gemacht. Sein Schwanz war schon wieder steif. Dieses Mal legte er sich rück­lings auf den Tep­pich und befahl Jane, sich auf ihn zu leg­en. Gehor­sam und fick­willig ließ sie sich von seinem mächti­gen schwarzen Penis pfählen. 

Paul blieb nicht untätig. Jet­zt wurde klar, warum er vorhin Janes Arschloch mit dem Vibra­tor gedehnt hatte.

Er wollte endlich mal eine Dop­pelpen­e­tra­tion aus­pro­bieren. Da er viel Gleit­creme benutzt hat­te, glitt sein Schwanz müh­e­los in Janes Arschfotze. Die schrie wie am Spieß. Bei­de Löch­er mit gewalti­gen Schwänzen gefüllt; das war mehr als sie jemals erhofft hatte! 

Schon nach weni­gen Stößen baute sich eine Mis­chung aus Orgas­mus- und Pipi-Gefühl auf. Laut musste sie ihre anges­taute Lust her­ausstöh­nen! Längst wusste sie nicht mehr, wie viele Orgas­men es bere­its waren und sie begann, ihre Kliroris zu wichsen.

Auch ihre bei­den Stech­er waren extrem erregt. Außer der Rei­bung in Jane´s engen Löch­ern fühlten sie bei jedem Stoß den steifen Prügel des Anderen. Es war wie fick­en und Schwanz­mas­sage in einem. 

Dop­pelpen­e­tra­tion der Hotwife — Braut

Da Jane´s Arschfotze sehr eng war, ver­lor Paul als erster die Beherrschung. Er pack­te Janes Arschback­en  mit seinen Hän­den. Sein Schwanz begann zu zuck­en und pumpte Ladung auf Ladung seines weißen Män­ner­safts in Janes After. Das löste bei dem geilen Fick­stück nun einen unglaublich inten­siv­en Orgas­mus aus. Das wilde Gezucke und Gestöhne war zu viel für Robert. Auch er kon­nte sich nicht länger beherrschen und füllte erneut Jane´s rosa Fötzchen mit seinem kle­bri­gen Sperma.

Das Cuckold — Putzkommando kommt!

Da Jane ihren bei­den Stech­ern die Eier geleert hat­te, wandten die sich wieder mir zu. Robert kam zum Ses­sel, in der ich wich­send lag — Er stellte mich auf die Füße und befahl mir, “die Sauerei aufzuräu­men”. Gnädi­ger­weise nahm er mir die Hand­schellen ab. 

Zuerst musste ich Janes Fotze und Arschloch auss­chleck­en. Bei­de waren voller Sper­ma. Als ob das nicht genug gewe­sen wäre, kamen die Schwänze der Män­ner an die Rei­he. Sie zwan­gen mich, dieses sauber zu blasen. Dabei ver­höh­n­ten sie mich und macht­en Anspielun­gen auf meinen kleinen Penis. 

Schließlich zogen sich die bei­den an und gin­gen. Darauf hat­te ich schon die ganze Zeit gewartet. Gierig machte ich mich über meine Frau her. Sie säuselte kraft­los “Ste­fan! Bitte nicht. Ich brauch’ echt ne Pause!!!” 

Doch ich hörte nicht hin — ich war zu angegeilt! Jane sah aus wie eine Hure nach ein­er harten Schicht. Ihre Haare waren zerzaust, ihr Lip­pen­s­tift ver­schmiert und ihre Net­zstrümpfe hat­ten Löch­er und waren mit Samen bekleckert. 

Auf dem Tep­pich liegend, spreizte ich ihre kraft­losen Beine. Es rann etwas frische Fick­sa­hen aus der nassen Sper­ma­muschi! Endlich durfte ich ganz in Ruhe ihre Möse kosten! Nach­dem ich sie gierig und sehr tief ab- / aus­g­eleckt hat­te, häm­merte ich meinen Schwanz in ihre gut eingear­beit­ete Fotze. 

Sie schrie und stöh­nte als ich sie auf­spießte und kam schon nach weni­gen Sekun­den. Das war mein Sig­nal! Ich nahm keine Rück­sicht mehr, knallte sie heftig hart durch (um meinen Vor­fick­ern in nichts nachzuste­hen 😉 ) und pumpte ihr meinen anges­taut­en Samen kom­plett in ihre gierige Fotze.

Ich hat­te zwar keine Lust mehr, sie wieder zu leck­en, aber ich ver­rieb unseren Dreier-Fick­saft auf ihren Brüsten, auf ihr Gesicht, ihre Ober­schenkel und im gesamten Intim­bere­ich. Eng umschlun­gen schliefen wir nach zärtlichen Küssen ein.

In der Nacht und am fol­gen­den Mor­gen geil­ten uns die geilen Liebes­düfte der­art an, dass ich sie noch zweimal, bis zur völ­li­gen Erschöp­fung fick­te. Sehr grob presste mich Jane allerd­ings zwis­chen ihre Beine zum Sauber­leck­en. Arm in Arm wacht­en wir in der Mit­tagssonne auf und freuten bre­it grin­send auf unser gemein­sames Früh­stück auf der Ter­rasse. Unge­duscht natürlich…

Fazit: Eine nachgeholte Hochzeitsnacht, die ihresgleichen sucht!!!

Unsere Par­ty zum ersten Hochzeit­stag hat uns bei­den unglaublich gut gefall­en. Wir blieben mit Paul und Robert in Verbindung und wer­den uns bes­timmt bald wieder treffen. 

Lieblings­fan­tasie viel­er Frauen: Hochzeit­snacht mit BBC — Big Black Cocks

All­ge­mein hat uns unser Wife­shar­ing / Cuck­old-Aben­teuer noch enger zusam­mengeschmiedet. Wir sind sex­uell unglaublich aus­geglichen, sehr har­monisch und gehen sehr aufmerk­sam und respek­tvoll miteinan­der um… Na gut… außer in der Kiste… 😉 

Über joy­club haben wir inzwis­chen weit­ere Wife­shar­ing- und Cuck­old-Paare in Deutsch­land ken­nen­gel­ernt. Wir hal­ten immer Auss­chau nach Män­nern, die sehr gut fick­en und viel Sper­ma spritzen können.

Wenn Euch unsere Geschichte gefall­en hat, hin­ter­lasst bitte einen Kommentar. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here