Gemeinsamer Eherbruch – Schande oder pure Lust?

Obwohl außerehelicher Sexualverkehr über weite Teile der Welt als strengstes Tabu gilt, ist das Interesse an neuen Sexualpartnern sowohl bei Männern, als auch bei Frauen, fest in unserem menschlichen Hirn verankert.

Es hat wahrscheinlich evolutionäre Gründen, dass so viele Männer und Frauen nach einigen Beziehungsjahren wieder den prickelnden Wunsch auf fremde Haut verspüren. Der Sexualtrieb verleitet uns Menschen dann häufig zum Fremdzugehen. Betroffene befinden sich dabei in einem Gewissenskonflikt – denn eigentlich möchten viele ihren Lebenspartner gar nicht verlieren!

Sexuell aufgeschlossene Paare wissen, dass man in Swingerclubs dieser Lust nachgehen könnte. Doch es gibt auch andere Wege, wenn man es eher „privater“ mag. Zum Beispiel »Cuckolding« oder »Wifesharing«.

In diesem Beitrag klären wir, warum es zu Fremdgeh-Fantasien kommt, wie Du sie erkennst und wie ihr damit umgehen könnt.

Cuckoldsignale in Eurer Beziehung:

Zunächst einmal solltest Du analysieren, wie es in Deiner Beziehung um die Thematik „Sex mit Fremden“ steht.

Fragen an die Frau:

  • Hat Dir Dein Ehemann bereits Hinweise gegeben, dass er es mögen würde, dich dabei zu sehen, wie du Sex mit einem anderen Mann hast?
  • Hast Du selbst mehrfach Gedanken gehabt, Sex mit fremden Männern zu haben?
  • Masturbierst bei dem Gedanken an fremde Penise?
  • Inspirieren Dich Gruppensex- Fantasien oder gar Gangbangs?
  • Möchtest Du (D)einen Mann dominieren?
  • Hast du von der Bezeichnung “Cuckolding” gehört – bist aber unsicher, worum es sich handelt?

Fragen an den Mann:

  • Erregt Dich der Gedanke, Deine Frau von anderen Männern durchvögeln und besamen zu lassen?
  • Schaust Du im Internet Gangbangs und Gruppensex-Pornos?
  • Möchtest Du, dass (D)eine Frau im Bett sagt, „wo es lang geht?“
  • Siehst Du Dir gerne Bilder mit Creampies an?
  • Möchtest Du Dein eigenes Sperma schlucken lernen?
  • Nimmst Du Deine Sehnsuchtströpfchen, Precum oder Sperma in Dienem Mund auf?

Wenn Du einige dieser Fragen mit “ja” beantwortet hast, dann solltest Du Dich genauer mit den Themen Cuckolding und Wifesharing beschäftigen.

Was ist Cuckolding?

Obwohl »Cuckolding« mit massiven Vorurteilen und Fehlinformationen belastet ist, so ist es einer der am schnellsten wachsenden, sexuellen Lebensstile auf der gesamten Welt. Es erregt viele Männer, Ihre Frau anderen Männern zum durchficken zur Verfügung zu stellen.

Der Begriff »Cuckold« ist den meisten Menschen unbekannt. Einige die ihn kennen missverstehen und verachten ihn. Nur wenige Leute haben diese Art der Sexualität verstanden und praktizieren diese mit einer wachsenden Anzahl von Paaren.

In seiner „reinsten Form“ ist Cuckolding eine feste Paar-Beziehung, in der eine Ehefrau mit der vollsten Unterstützung und Ermutigung ihres Ehemanns, einen Liebhaber haben darf. Wenn das passiert, wird die Ehefrau eine »Hotwife« oder »Cuckoldress« und der Mann ist ein »Cuckold«.

Es muss übrigens nicht zwingend eine Ehe sein. Meistens sind die Beteiligten zwar älter als 30 Jahre alt, aber nicht immer verheiratet.

Lass Dich nicht im Internet verschrecken!

Das Hauptproblem ist, dass es viele Männern mit Wifesharing und Cuckold-Interesse gibt, sich aber mit ihren Ehefrauen lieber darüber reden.

Wenn Du im Internet nach dem Begriff »Cuckold« suchst, sei Dir gesagt, dass man dort viele extreme Variationen des Cuckolding findet. Viele Fetische sind mit Cuckolding verwandt: BDSM, Bestrafung, männliche Keuschhaltung, Bisexualität, Sperma schlucken – oder dem Ehemann wird keinen Sex mehr mit ihr gewährt.

Zwar sind sehr viele Männer stark daran interessiert, ihre Ehefrauen mit anderen Männern zu teilen, aber dieses verschiedenen Fetische wirken auch auf Männer sehr abschreckend. Nur wenige möchten mit einem Keuschheitsgürtel verschlossen sein, Fremdsperma schlucken müssen und ihre Frau nie wieder ficken dürfen!

Für diejenigen, die sich für Cuckolding interessieren, gibt es gute Cuckold Internetseiten um mehr Informationen zu sammeln.

Cuckold-Beziehungen sind sehr innig, leidenschaftlich und liebevoll

Die Wahrheit ist, dass Cuckold-Beziehungen so ähnlich wie alle anderen Beziehungen sind. Es gibt fortgeschrittene Varianten und romantischere.

Und wenn Du und Dein Partner / Deine Partnerin Interesse an Cuckolding habt, könnt Ihr die Beziehung nach Euren Vorlieben formen und nach den gemeinsamen Bedürfnissen und Fetischen anpassen.

Fakt ist: Wifesharing und Cuckolding bereichern die Beziehung. Es besteht keine Notwendigkeit mehr fremdzugehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here