Was bedeuten die Begriffe Cuckold, Cuckquean und Bull?

In der Erotik gibt es zahlreiche Begriffe, die Anfängern oft unverständlich sind. Erschwerend kommt dazu, dass viele der Wörter (oder soll man Fachbegriffe sagen?) aus der englischen Sprache kommen. Einige der Ausdrücke werden hier kurz vorgestellt, ohne dabei eine bestimmte Reihenfolge einzuhalten.

Ampelcode

In der BDSM- Szene, aber auch bei Gruppensex ist der Einsatz sogenannter Code-Wörter (engl. Safewords) üblich, bei dem der/die bespielte Person unmissverständlich mitteilen kann, dass eine Handlung ernstzunehmendes Unbehagen auslöst. Der Ampelcode ist ein Safeword nach Ampelprinzip. Vor Beginn der Session werden drei Codes ausgemacht. Beispielsweise bedeutet »Grün«, dass alles in Ordnung ist. »Gelb« heißt: „Achtung! Ich fühle mich nicht wohl! Geh nicht weiter!“ »Rot« sorgt unmissverständlich und ohne Diskussion für eine sofortige Beendigung der Session.

BDSM

Wie viele der Begriffe stammt auch die Bezeichnung BDSM aus dem Englischen. Es ist die Abkürzung der Worte Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism, auf Deutsch Fesselung & Disziplin, Beherrschung & Unterwerfung, Sadismus & Masochismus. In der BDSM Szene gibt es viele Spielarten, zu denen auch das Cuckolding gehört. Dabei wird zwischen devoten und dominant veranlagten Menschen unterschieden. Die einen empfinden Lust daran, wenn sie andere unterwerfen können, die anderen lassen sich gern beherrschen.

Bull

Der Bull einer Hotwife in einer Cuckold Beziehung.
Der Bull einer Hotwife in einer Cuckold Beziehung.

Mit dem Begriff »Bull«, zu deutsch: „Bulle“ ist ein dominanter Sexualpartner gemeint. Ihm ist eine emotionale Liebesbindung oder gar eine Alltagsbeziehung völlig unwichtig. Für ihn zählt nur die sexuelle Beziehung mit der Hotwife, sowie seine Triebbefriedigung. Bulls sind meistens athletisch, sexuell sehr ausdauernd und verfügt über einen überdurchschnittlich großen Penis. Bulls können mehrfach Sex haben und verspritzen aufgrund des erhöhten Testosteronwertes sehr viel Sperma. Ein Bull versucht immer wieder Besitzansprüche gegenüber dem Cuckold geltend zu machen. Es entsteht ein Machtgefälle in der Dreiecksbeziehung.

BBC

Die Bezeichnung BBC ist eine Abkürzung für »Big Black Cock«. In Cuckolding-Beziehnungen ist ein erheblich erhöhter Anteil von dunkelhäutigen Bulls zu verzeichnen. Das könnte zwei Gründe haben: Zum Einen übt ein BBC-Mann eine enorme Dominanz aus. Viele Frauen träumen von muskelbepackten, gutbestückten Männern. Zum Anderen entspricht ein BBC nicht dem klassischen Beziehungs-Schema, wie sich eine Frau ihren Alltag normalerweise wünscht. Diese Tatsache entspannt den Cuckold, dass der BBC nicht eines Tages Besitz von der Frau ergreift.

Cuckolding

Mit Cuckolding ist die Beziehung zwischen Cuckold und seiner Partnerin gemeint. Das Wort leitet sich vom englischen Begriff Cuckoo (Kuckuck) ab. Der Kuckuck ist bekanntlich ein Vogel, der seine Eier in die Nester anderer Vögel legt und seine Jungen von Fremden großziehen lässt. Genau das passiert oft auch beim Cuckolding. Die Partnerin des Cuckolds hat primär ungeschützten Sex mit fremden Männern und lässt sich dabei besamen. Wird sie schwanger, erkennt der Cuckold nicht selten das Kind als sein eigenes an und zieht es so liebevoll auf, als ob er der Vater wäre.

Cuckquean

Mit dem Begriff Cuckquean ist ein weiblicher Cuckold gemeint. Es ist eine devote Frau, die ihren Mann oder Freund mit anderen Frauen teilt. In dieser Form des Cuckoldings ist der Mann dominant. Er holt sich andere Frauen zum Sex nach Hause. Die Cuckquean muss ihnen dabei zusehen oder gar mitmachen und ihren Herrn und seine Sexpartnerinnen bedienen. Quean ist mit dem Wort Queen verwandt, bedeutet jedoch so viel wie Schlampe oder Flittchen.

Cuckoldress

Eine Cuckoldress ist die Ehefrau oder Lebenspartnerin des Cuckolds. Es handelt sich also um ein Synonym für den Begriff »Hotwife«.

Cumcubes

Viele Cuckoldpaare genießen Spermaspiele. Ihnen ist jedoch eine Ladung zu wenig, sodass in einem Eiswürfelbereiter (cum bucket), in Zipp-Off-Beutchen, Filmdosen, Spritzen o.ä. Sperma im Gefrierschrank gesammelt wird. Spermaeiswürfel werden für XXL-Creampies,  Spermaübungen, zum Kochen und Backen, Als Zahnpaste, zum Einfüllen in Po und Pussy, für Gangbang-Rollenspiele zu zweit und vieles mehr verwendet.

Cumplay

Mit Cumplay sind bizarre Spermaspiele gemeint. Cuckoldpaare gewöhnen sich meistens stufenweise an diverse Praktiken. Fortgeschrittene Paare lieben diese Art von Spiele und finden sie vorab in der Fantasie und dann in der Praxis stark erregend. Sehr beliebt ist eine Gesichtsbesamung (Facial) mit einhergehendem Sauberlecken des Gesichts. Es wird wiederholt immer wieder sehr innig mit dem Mund geküsst. Wenn sich beide Partner einig sind, wird noch nicht geschluckt, sondern noch etwas mit dem Sperma gespielt und hin und her gespuckt (Snowballing). Eine Selbstverständlichkeit ist ist das Auslecken des Creampies aus der Pussy (Felching, creampie cleanup) – Meistens findet auch dann ein Snowballing statt. Weitere Spermaspiele sind: Besamung von Essen (cum eating, cum on food) und von Kleidungsstücken (cum on clothes). Cuckoldpaare spielen gerne mit getragenen, besamten, vollgesquirteten und muschisaftgetränkten Damenslips (Pants) in Verbindung mit der Öffentlichkeit.

Cunnilingus

Damit ist eine Variante des Oralverkehrs gemeint. Beim Cunnilingus leckt der Mann mit seiner Zunge den Kitzler und die äußeren und inneren Schamlippen der Frau. Diese Teile sind sehr empfänglich für Stimulation. Nur durch einen Cunnilingus kann eine Frau zum Orgasmus gebracht werden. Der Cuckold muss diesen Dienst als Demütigung und Zeichen seiner Unterwerfung verrichten. Nach jeder Pussybesamung findet bei Cuckoldpärchen ein Cunnilingus zum Sauberelecken statt.

Creampie

Eine besamte Vagina wird im englischen Sprachgebrauch auch „Sahnetorte“ genannt. Für klassische Paare ist ein Creampie ein lästiges Übel nach dem Sex. Er gehört weggewischt und mit Toilettenpapier entsorgt. Für Wifesharing- und Cuckold-Paare hat ein Creampie hingegen eine zentrale Bedeutung. Der Sex ist nach der Besamung nicht beendet. Denn es gehört auch zur Grundaufgabe des Mannes, die Fotze seiner Partnerin sauber zu lecken, nachdem er selbst, ein Fremder oder mehrere Männer ihr Sperma in sie abgespritzt haben. Aus unbekannten Gründen beflügelt das „Spermamuschi sauber lecken“ die Fantasien von Männer und Frauen gleichermaßen extrem. Allerdings muss der »Creampie cleanup« vom Mann monatelang trainiert und geübt werden, da seine Motivation nach dem Orgasmus rapide absinkt.

Devot

Ein Mensch, der sich anderen unterordnet und dabei Lust empfindet, wird als devot bezeichnet. Der Cuckold ist devot. Bei der Unterwerfung gibt es viele Abstufungen. Dazu gehört zum Beispiel die Demütigung vor anderen, das Anlegen von Fesseln oder Schläge. Die Handlungen werden von der devoten Person jedoch nicht als Strafe empfunden und geschehen mit deren Einverständnis.

Dildos

Sexspielzeuge in Penisform, ohne Vibration haben einen enormen Stellenwert in Cuck-Beziehungen. Sie werden vorrangig in INCH angegeben. Vielen Hotwifes reichen Standarddildos schnell nicht mehr aus und sie wählen 8″ – 12″ dicke Dildos zum Vagina dehnen und trainieren. Viele Frauen empfinden einen enormen Lustgewinn bei sehr dicken Dildos und kommen heftig mit Squirting zum Orgasmus.

Dominant

Als dominant wird ein Mensch bezeichnet, der Lust dabei empfindet, andere zu unterwerfen und zu quälen. Beim Cuckolding spielt die Partnerin des Cuckolds die dominante Rolle. Sie  sucht sich die Männer aus, mit denen sie Sex haben will und bestimmt über das Sexleben des Cuckolds. Sie entschiedet, ob und wann er mit ihr Sex haben darf. Ohne ihre Erlaubnis darf der Cuckold noch nicht einmal masturbieren.

Dreier, Trio oder MMF

(und es gibt sicher noch andere Bezeichnungen dafür). Mit mehr als zwei Männern ist es Herrenüberschuss.

Felching

Mit Felching wird das Aus- und Sauberlecken von Vagina oder Anus nach der Ejakulation bezeichnet. Dabei liegt die Cuckquean oder Cuckold häufig unter der besamten Pussy. Es können auch Hilfsmittel wie Strohhalme, Löffel, Schälchen oder Plastikschläuche benutzt werden. Meistens gibt es nach dem Felching Spermaspiele wie z.B. Snowballing. Diese Spielart wird auch „creampie cleanup“ genannt.

Femdom

Das Kunstwort setzt sich aus den beiden Begriffen »female dominance« zusammen. Es bedeutet so viel wie weibliche Vorherrschaft. Im Femdom nimmt die Frau die beherrschende Stellung ein, der Man muss sich ihr unterordnen. Ein Beispiel für Femdom ist eine Domina mit ihrem Sexsklaven. Femdom wird oft durch einen bestimmten Kleidungsstil zum Ausdruck gebracht. Dazu gehören Kleidungsstücke aus Lack, Leder oder Latex, Stiefel und Requisiten wie Peitschen oder Halsband und Leine für den devoten Partner.

Gangbang

Ursprünglich kommt dieser Begriff aus einer eher unerfreulichen Quelle: Es besagt, dass eine oder mehrere Frauen von einer Gang überwältigt und vergewaltigt werden (englisch: Bang). Also ein »Bang« durch eine »Gang« ist eine Vergewaltigung durch eine Gruppe. Wohl keine Frau möchte in der Realität ein Opfer einer Gruppenvergewaltigung sein. Jedoch übt diese Fantasie einen enormen sexuellen Reiz aus. Der spielerische und in allseitigem Einvernehmen stattfindende Sex einer Frau mit mehr als drei Männern nennt man „Gang Bang“. Fast alle Frauen, die sich für Sex mit Fremden interessieren, zeigen auch irgendwann Interesse an Gruppensex mit fünf, zehn oder gar zwanzig Männern. Frauen, die sich das trauen, berichten aus der Praxis von unglaublichen Lustgefühlen.

Keuschhaltung

Dieses Verfahren wird häufig beim Cuckolding praktiziert. Der Cuckold darf über längere Zeit keinen Sex haben. Auch das Masturbieren ist ihm verboten. Um die Keuschhaltung durchzusetzen, zwingt ihn seine Partnerin dazu, einen Peniskäfig zu tragen. Das ist ein engmaschiger Köcher aus Stahlgitter, der über den Penis gestülpt und abgeschlossen wird. Den Schlüssel hat die Partnerin. Urinieren ist möglich, aber weder Sex noch Masturbieren. Der Peniskäfig dient zur Durchsetzung der Keuschhaltung und zur Demütigung des Cuckolds. Oft wird er auch als eine Form der Bestrafung verwendet.

Hotwife

Eine Hotwife ist die Frau oder feste Lebenspartnerin eines Cuckolds. Sie ist sexuell sehr fantasievoll und aktiv. Gelegentlich hat sie Sex mit anderen Männern, was den Cuckold sexuell sehr erregt. Je nach sexueller Ausprägung und Cockold-Stufe darf er beim Sex zusehen. Es gibt aber auch Hotwifes, die ihre Bull’s allein datet, und ihrem Mann nach der Heimkehr von dem Date erzählt, während sie Sex haben. Fast alle Hotwifes bestehen darauf, dass der Cucki ihre Besamte Pussy (Creampie) sauber leckt.

Snowballing

Snowballing ist eine Form von Spermaspielen, bei denen Sperma beim Küssen hin und her getauscht wird. Dies ist ein Synonym für eine »Schneeballschlacht«. Meistens wird hier auch auf 20 – 30 cm Entfernung gespielt und die Ficksahne in langen Fäden minutenlang immer wieder getauscht (Cumswapping). Spermaspiele dieser Art werden nur von Cuckold und Hotwife durchgeführt. Der Bull ist meistens nicht für oralen Spermakontakt zu haben und befielt es den beiden oben genannten.

Sperma

Was Sperma ist, wird jeder wissen. Dennoch darfder begriff in diesem Glossar nicht fehlen. Das Ejakulat des Mannes spielt in allen Liebeepielen eine zentrale Rolle. Während es bei Normalo-Beziehungen eher in Taschentüchern und Toilettenpapier landet, geht es fast immer um die orale Rückführung zum Cuck. Dieser Lernprozess kann Monate bis Jahre dauern, gehört dann aber zum festen Bestandteil bei sexuellen Handlungen. Vor dem eigentlichen Abspritzorgasmus wird Sperma auch als Precum, Vorsaft oder Sehnsuchtstropfen bezeichnet – Diese Art von Ficksahne schmeckt sehr mild bis süß. Spermageschmack lässt sich durch Ananas-Saft und frischer Ananas versüßen. Die Menge lässt sich durch Einnahme von Zink-Tabletten spürbar erhöhen.

Spitplay

Bei einem Splitplay wird mir Speichel rumgesaut. Dabei wird sich gegenseitig in den Mund gespuckt (vergleichbar wie mit Snowballing), sich sehr feucht geküsst (sloppy kisses) und sich egenseitig abgeleckt. Ein Splitplay kann auch mit Pussy oder Schwanz durchgeführt werden, indem sie immer wieder angespuckt uns saubergelekt werden.

Rough sex

facefucking, anal, choking, hair pulling, slapping, spanking, bondage

Tease and Denial

Der Ausdruck „Tease and Denial“ ist ein sexuelles Rollenspiel. Hierbei wird der Cucky primär durch Handverkehr gereizt – jedoch vor dem Orgasmus wiederholt abgebrochen. Die ständige Wiederholung dieses Prozesses erzeugt zunächst Geilheit, später dann aber eine starke Reizüberflutung. Man spricht auch von „Orgasm Denial“ – Orgasmusverweigerung.
Der aufgestaute Orgasmus gipfelt in einem heftigen Gefühlsfeuerwerk. Oftmals wird mit abnehmender Menge Vorsaft (Precum) abgesondert, dass meistens dem Cuck wieder über den Mund zurückgeführt (recycelt) wird.

Weiterführende Links:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here