Erster Gruppensex auf einer Herrenüberschussparty

Die Hotwife und ihr Cuck­old sind begierig darauf, neue Erfahrun­gen zu machen. Eine gut geeignete Möglichkeit ist eine Herrenüberschussparty.

Wenn die Hotwife erst ein­mal ihre Hem­mungen abgelegt hat und Sex mit dem einen oder anderen Bull hat­te, genügt ihr das in den meis­ten Fällen schon bald nicht mehr. Sie wollen eine Her­renüber­schuss­par­ty erleben. 

Das Ereig­nis wird auch Gang­bang genan­nt. Bei so ein­er Ver­anstal­tung haben mehrerer Män­ner Sex mit ein­er, manch­mal auch zwei oder drei Frauen. Die Frauen sind immer in deut­lich­er Unterzahl. Typ­isch für eine Her­renüber­schuss­par­ty ist, dass es dabei sehr rau zugeht. 

So ein Gang­bang ist keine Gele­gen­heit um zu schmusen oder Zärtlichkeit­en auszu­tauschen. Es geht dabei nur um Sex. Die Män­ner haben Druck und ken­nen nur ein Ziel: sie wollen ihre Eier in oder auf die Frau entleeren. Die Hotwife ist von dieser wilden Gier fasziniert. Es schme­ichelt und erregt sie, dass sie es schafft, starke Män­ner mit ihren Reizen um den Ver­stand zu bringen.

Soweit die The­o­rie. In der Prax­is ist es aber gar nicht so ein­fach, einen Gang­bang als pri­vate Par­ty zu ver­anstal­ten. Wer noch wenig Erfahrung hat, sollte die Her­renüber­schuss­par­ty lieber in einem Swinger­club organisieren.

Wo findet man einen geeigneten Swingerclub?

Am besten sucht man im Inter­net. Keines­falls sollte man sich für einen Swinger­club am Wohnort entschei­den. Das mag zwar bequem sein, dafür beste­ht jedoch die Gefahr, dass man dort auf Bekan­nte oder gar Nach­barn oder Arbeit­skol­le­gen trifft. Bess­er ist ein Club, der etwas weit­er ent­fer­nt liegt. 

Jed­er Swinger­club hat eine Home­page. Lest sie aufmerk­sam durch. Beson­ders inter­es­sant sind Gäste­büch­er oder all­ge­meine Erotik­foren. Dort tauschen Gäste ihre Erfahrun­gen aus. Dadurch bekommt man einen ziem­lich guten Ein­druck von der Qual­ität des Angebots. 

Set­zt 2 oder 3 Clubs auf Eure Liste und fahrt hin. Als Neulinge werdet ihr begrüßt und herum geführt. Ihr kön­nt Euch entschei­den, ob ihr bleiben oder lieber den näch­sten Club pro­bieren wollt.

Vorbereitung auf den Gangbang

Die Hotwife muss sich daran gewöh­nen, dass ihre Löch­er beim Gang­bang extrem hart benutzt wer­den. Um sie elastis­ch­er zu machen und zu weit­en, emp­fiehlt es sich, tagsüber eine Analplug und in der Muschi Liebeskugeln zu tra­gen. Das macht sie dauergeil und weit­et ihre Löcher. 

Ein wichtiger Teil der Vor­bere­itung beste­ht auch daran, sich daran zu gewöh­nen, wie sich Sper­ma anfühlt und wie es schmeckt. Beim Blowjob muss ihr der Cuc­ki in den Mund oder ins Gesicht bzw, in die Haare spritzen.

Tipp

Wenn man Ananas isst, geht der Geschmack nach ein­er Weile auf das Sper­ma über. Es schmeckt angenehm fruchtig. Das hil­ft beim Schlucken.

Kör­per­be­haarung, ganz beson­ders Intim­be­haarung, ist bei ein­er Her­renüber­schuss­par­ty ver­pönt. Alle Haare (außer denen auf dem Kopf) müssen sorgfältig ent­fer­nt wer­den. Eventuell gegen­seit­ig rasieren!

Die Kleiderordnung

Nach der Ankun­ft im Swinger­club ziehen sich die Gäste um. Dazu erhält jed­er einen ver­schließbaren Spind. Die Klei­derord­nung der Män­ner ist rel­a­tiv ein­fach. Sie tra­gen ein ein­far­biges T‑Shirt oder eine Weste, eine kurze Leder­hose und Flip Flops. 

Frauen wählen sexy Klei­dung. Am ein­fach­sten sind hal­ter­lose Strümpfe und High­heels. Sie sind preiswert, wirken aber sehr ero­tisch. Auch ein Kostüm als Straßen­hure mit engen Oberteil, winzi­gen Minirock und Stiefeln kommt immer gut an. Dabei muss man aber beacht­en, dass die Sachen im Laufe des Abends wahrschein­lich sehr stra­paziert und mit Sper­ma, Muschisaft und Squirt ver­schmutzt werden. 

Welche Vorteile hat ein Gangbang im Swingerclub?

Swinger­clubs wur­den extra gebaut, damit viele Leute gle­ichzeit­ig darin Sex haben kön­nen. In der Regel befind­en sie sich in Indus­triege­bi­eten, wo sich keine Nach­barn wegen Lärm­beläs­ti­gung beschw­eren kön­nen. Weit­ere Vorteile sind unter anderem:

  • große, sta­bile Bet­ten und Spiel­wiesen für Gruppensex
  • erfahrene Gäste kön­nen helfen und Anleitun­gen geben
  • zahlre­iche Sexspielzeuge und BDSM Geräte (Andreaskreuz, Pranger, Käfig usw.)
  • kein langes Gerede, da es nur um Sex geht
  • diskretes Per­son­al, Anonymität der Gäste
  • Kon­dome, Gleit­creme, Masken und andere Hil­f­s­mit­tel wer­den gestellt
  • Sicher­heit­sleute kön­nen not­falls eingreifen
  • Zugang nur mit neg­a­tiv­en Gesund­heit­stest oder Sex nur mit Kondom
  • für Speisen und Getränke ist gesorgt
  • kein Aufräu­men nach der Party

Paare müssen in einem Swinger­club oft keinen oder zumin­d­est nur einen stark reduzierten Ein­tritt bezahlen. Viele Swinger­clubs ver­anstal­ten von Zeit zu Zeit Her­renüber­schuss­par­tys. Die Ereignisse wer­den im Inter­net angekündigt.

Welche Nachteile hat ein Gangbang im Swingerclub?

Die Hotwife kann sich die Män­ner nicht aus­suchen. Meis­tens han­delt es sich um vol­lkom­men fremde, die sie noch zuvor gese­hen hat. Weit­ere Nachteile sind:

  • Wenn die Hotwife attrak­tiv aussieht, kann sie von Män­nern ger­adezu über­ran­nt werden.
  • Viele Män­ner wollen der Hotwife in den Mund oder ins Gesicht bzw. die Haare abspritzen.
  • Es geht sehr derb zu. Der Umgangston ist rau, ja sog­ar vulgär.
  • Es gibt keine Pri­vat­sphäre. Wed­er Sper­maspiele noch Schmusen oder Kuscheln sind möglich.
  • empfind­liche Frauen fühlen sich als Sexob­jekt benutzt
  • Nach dem Gang­bang muss man sich duschen und dann auf den Heimweg machen.

Warum Herrenüberschussparty im Swingerclub?

Den meis­ten Hotwifes ist ein Bull bald nicht mehr genug. Sie wollen Sex mit mehreren Män­nern. So eine Par­ty pri­vat zu organ­isieren, ist schwierig und nicht ungefährlich. 

Es ist bess­er, sie in einem Swinger­club zu ver­anstal­ten. Dort gibt es die räum­lichen und tech­nis­chen Voraus­set­zun­gen sowie Sicher­heit. Allerd­ings ist die Atmo­sphäre eher unper­sön­lich. Zärtlichkeit­en und Ver­trautheit kom­men zu kurz. Dazu kommt noch, dass man sich nach der Par­ty nicht im Bett entspan­nen kann, son­dern den Heimweg antreten muss. 

Daher emp­fiehlt es sich, am Ort des Swinger­clubs ein Hotelz­im­mer zu buchen und dort zu über­nacht­en. Da kann man sich erst ein­mal erholen und die ent­gan­genen Zärtlichkeit­en nachholen.

Fazit:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here